Diese Dichtung schlägt Formartikel um Längen.

Ein Hersteller von Schnellspann-Systemen setzte bisher auf Dichtungsprofile aus einem Standardkatalog. Diese erfüllten die in mechanischen Fertigungszentren gestellten Anforderungen an die Präzision, Effizienz und Prozesssicherheit nur teilweise. Die Weiterentwicklung von mobil Kunststoffprofile setzt auf Elastomer-Werkstoffe und ermöglicht es dem Kunden, dank Ringvulkanisation Dichtungsringe in passgenauen Längen einzusetzen.

Die Herausforderung

Zusätzlich zur Vulkanisation und damit flexiblen Ringgrösse sollte die Dichtung öl- und temperaturbeständig sein, eine Härte von 70 – 85 ShA aufweisen und bei einer Hubbewegung von 2 mm zuverlässig abdichten, ohne dass der definierte Wert für den Kraftaufwand überschritten wird. Wichtig für die Wartung: einfache Montage und fester Sitz, damit die Dichtung bei der Reinigung mit Druckluft nicht aus der Nut geblasen wird.

Die gemeinsame Lösung

Auf der Basis erster Profilskizzen wurde die Geometrie im CAD ausgearbeitet, detailiert und schliesslich das neue Dichtungsprofil bemustert. Für die gemeinsamen Versuche wurden erste Profilringe geklebt und nach bestandener Prüfung das Werkzeug für die Ringvulkanisation umgesetzt.

Die Kundenvorteile

  • Höhere Flexibilität Mit einem Profil lassen sich unterschiedlich grosse Dichtungsringe herstellen.
  • Tiefere Systemkosten Die Investition in Werkzeuge und Bemusterung fällt im Vergleich mit Formartikeln mehr als ein Drittel günstiger aus. Es wird nur noch ein Profil- und Vulkanisations-Werkzeug für die Realisierung von diversen Grössen benötigt.
  • Optimierte Beschaffung Der zweistufige Fertigungsprozess (Profilfertigung und Ringvulkanisation) ermöglicht die Produktion grösserer Chargen mit einem Kostenvorteil von bis zu 40 %.

Download

Dieses Praxisbeispiel als PDF beziehen.