Alles aus einer Hand: vom harten Kunststoffprofil bis zur Dichtung mit Endkappen.

Kundenzentriertes Arbeiten ist, wenn nicht das Produkt, sondern der Kunde wiederkommt. So wie dieses Elektronikunternehmen, das Anschlagplatten zur Zeitmessung bei Schwimmwettkämpfen herstellt. Mobil Kunststoffprofile hatte bereits die Lamellen optimiert und wurde in diesem Projekt mit der Neugestaltung des Gummiprofil beauftragt. Die Profil Lösung schafft wiederum messbare Vorteile für den Hersteller und dessen Kunden.

Die Herausforderung

Der Impuls für die Neugestaltung des Profils: Bisher war die Montage des Standardprofils mittels manuellen Vernieten und Verkleben sehr zeitintensiv. Das seitliche Verschliessen mit einem PUR-Kleber dauerte inklusive Trocknen zwei Tage und blockierte wichtige Arbeitsflächen. Die kleine, aufgesetzte Kunststoffbox für die Anschlussbuchsen fiel optisch aufgrund unterschiedlichen Materials unschön auf.

Die gemeinsame Lösung

In enger Zusammenarbeit und unter Einsatz von Brainstorming, Skizzen und CAD entstand eine individuelle Gesamtlösung. Das Gummiprofil ist so konzipiert, dass es sich mühelos in die Schiene einklipsen lässt. Und die Verankerung hält der Belastung – beim Herausnehmen der Anschlagplatte aus dem Schwimmbecken – stand. Das Verschliessen der Kanten mit Klebstoff entfällt, dank Endkappen, die mittels Eckvulkanisation angespritzt werden.

Die Kundenvorteile

  • Vereinfachte Montage Zeitaufwendige, mühsame und auch fehleranfällige Montageschritte wie das Verkleben entfallen.
  • Bedarfsgerechte Fertigung Der Kunde bestellt und erhält die fertigen Elemente auf die gewünschte Länge (1890 mm oder 2400 mm).
  • Überzeugende Optik Das neue Bauteil lässt die Optik der Anschlagplatten insgesamt harmonisch und professionell wirken.

Download

Dieses Praxisbeispiel als PDF beziehen.