Professionelles Trennfugenprofil für Innenecken im Trockenbau

  • Saubere Lösung für Trennfugen nach Merkblatt SMGV.
  • Einfaches und ästhetisches Ergebnis für den Holzbau mit Gipsfaser- oder Gipskartonplatten.
  • Nie mehr Probleme mit Trennfugenabrissen in Innendecken im Holzbau.

Ihr Vorteil

  • Einfache Handhabung mit üblichen Werkzeugen
  • Fugen, die anwenderunabhängig gleichmässig konstant sind
  • Einsatz möglich bei Innenecken in den Bereichen Wand-Wand und Wand-Wand-Decke
  • Trennfugen mit 1 mm erzielen optisch dezente Raumecken
  • Kostenneutralität durch komplette Trennung und dadurch Vermeidung von Langzeitschäden

Produktdaten Trennfugenprofil GIDI I

  • Grundprofil: PVC für gute Haftung
  • Dilatationsstreifen: PE mit geringer Spachtel- und Putz-Haftung
  • Stücklänge: 2,5 m
  • Packungseinheit: 50 Stück / total 125 m
  • Gewicht: Pack 0.0 kg

Musterleistungsverzeichnis

Ganz einfach in sechs Schritten

1. Vorbereitung der Innenecken

Einfache Montage mit herkömmlichen Werkzeugen

Nach erfolgter Massaufnahme das Trennfugenprofil GIDI I mit einer Blechschere auf die gewünschte Länge und in den Ecken zuschneiden. Die Befestigung mit rostfreien Heftklammern oder rückseitig mit Hybridkleber an der Gipsfaser- oder Gipskartonplatte ist einfach und schnell angebracht.

2. Einsetzen der Dilatationsstreifen

Das Hilfsmittel für unkompliziertes und einfaches Arbeiten

Im Trennfugenprofil den Dilatationsstreifen in den Eckbereich einfügen. Dies sorgt dafür, dass während den nächsten Arbeitsschritten frei gearbeitet werden kann und der Fugenbereich trotzdem sauber bleibt.

3. Einspachtelung des Trennfugenprofils

Optimale Haftung des Trennfugenprofils am Untergrund

Für eine optimale Haftung des Trennfugenprofils auf dem Untergrund diesen einspachteln. Wir empfehlen Gipskleber / Spachtel. Wichtig ist, dass der rote Dilatationsstreifen circa 1 mm sichtbar bleibt.

4. Spachtelung des Deckputzes

Speditives Aufbringen der Putzschichten ohne Mehraufwand

Nach der vollständigen Austrocknung der Gipskleber-Spachtelmasse Deckputz aufbringen, beispielsweise Abrieb oder Weissputz. Es ist darauf zu achten, dass der Putz sauber an den Dilatationsstreifen verarbeitet wird.

5. Entfernen des Dilatationsstreifens

Einfache Vorbereitung der durchgängigen Fugentrennung

Nach einer Austrocknungszeit von 6 bis 12 Stunden mithilfe einer Zange den Dilatationstreifen am Anfang lösen und von Hand herausziehen. Mit einer Lanzette die Überzähne leicht abstossen.

6. Öffnen der Trennfuge

Gleichmässige ästhetische Fugentrennung

Als letzter Schritt das Trennfugenprofil mit dem Cutter durchschneiden für eine saubere Fugentrennung nach SIA-Merkblatt SMGV. Wird ein Anstrich gemacht, kann die Eckverbindung mit einem Cutter oder einer Lanzette geöffnet werden.