Unsere Geschichte.
So facettenreich wie unser Leistungsangebot.

Die spannende Geschichte der mobil Kunststoffprofile AG.

2017

Die mobil Werke AG bereitet sich auf die Zukunft vor. Im Zuge der Nachfolgeregelung wird die Firma per 01.01.2017 neu strukturiert. Der Bereich mobil Kunststoffprofile wird in eine eigene Aktiengesellschaft «mobil Kunststoffprofile AG» ausgegliedert, wobei alle Aktien vollumfänglich im Besitz der Familie Lang bleiben. Der bisherige Bereichsleiter mobil Kunststoffprofile, Lukas Lang, übernimmt die Geschäftsführung der mobil Kunststoffprofile AG.

2014

Umbenennung des Bereichs Polymer Extrusion zu mobil Kunststoffprofile im Zuge der konsequenten Ausrichtung als Entwicklungspartner unserer Kunden. Personelle Erweiterung in der Entwicklung und regionale Ausweitung im Verkauf.

2009

Qualitätsmanagement-System ISO 9001:2008 – prozessorientiertes QMS (Qualitätsmanagementsystem) für den Bereich Polymer Extrusion an den Standorten Berneck und Herisau. Umwelt-Management-System UMS ISO 14001:2004 – prozessorientiertes UMS (Umweltmanagementsystem) für den Bereich Polymer Extrusion an den Standorten Berneck und Herisau.

2007

Stärkung des Bereiches Polymer Extrusion durch Übernahme der Sparte «Gummi und Thermoplaste» der Firma HUBER+SUHNER AG, per 1. Oktober 2007. Die mobil Werke AG wird damit zum führenden Anbieter von multifunktionalen Kunststoffprofilen für zahlreiche Branchen.

2002

Reorganisation der Mobil-Werke U. Frei AG. Durch die Übernahme des heutigen Geschäftsführers Roland Lang erhält die Firma einen anderen Namen. Es entsteht die heutige Firma mobil Werke AG.

1992

Im Herbst des Jahres übernimmt die dritte Generation, Ulrich Frei, die Geschäftsführung.

1974

Generationenwechsel von Senior Ulrich Frei zu seinem Sohn Ulrich Frei Junior. Die moderne Fabrikationsanlage umfasst nun 21'000 m² überbaute Fläche auf einem Areal von rund 42'000 m².

1955

Der erste Kunststoffextruder wird gekauft und später um weitere fünf ergänzt. Dadurch ist es möglich, der Elektrobranche und dem Möbelbau eine grosse Anzahl von Profilen anzubieten.

1924

Kauf einer leerstehenden Stickerei-Fabrik mit einem Maschinensaal von 400 m² und einem Umschwung von 3000 m².