Smarte Werkzeug-Überarbeitung senkt Systemkosten.

Profile müssen oft hohen, wiederkehrenden Belastungen standhalten, zum Beispiel bei Eingangsmatten in Schmutzschleusen. Diese sorgen für Sauberkeit, Sicherheit sowie Werterhaltung in Gebäuden und sollen sich ästhetisch in die Umgebung einfügen. Für einen Hersteller von Eingangsmatten-Systemen, die bei hochfrequentierten Zugängen zum Einsatz kommen, hat mobil Kunststoffprofile ein bestehendes Trittprofil optimiert. Das Resultat: tiefere Systemkosten und einfachere Montage.

Kunststoffprofil optimieren

Die Herausforderung

Zu Beginn setzte der Kunde ein Trittprofil aus widerstandsfähigem EPDM ein. Dieses erfüllte zwar die funktionalen Belastungsanforderungen. Bei der Montage in die Aluschiene stellte sich heraus, dass sich das Trittprofil – trotz genügend grosser Toleranzen – ausdehnte, über die Aluschiene hinaus glitt und sich wieder zusammen zog. Das Profil musste mit Überlänge in die Schiene montiert und anschliessend erneut zugeschnitten werden.

Die gemeinsame Lösung

Gemeinsam mit dem Kunden evaluierte mobil Kunststoffprofile eine Lösung und schlug den Einsatz einer Strecksicherung vor, die aus zwei hochwertigen Polyester-Fäden besteht. In das bestehende Werkzeug konnte die Strecksicherung mit wenig Aufwand integriert werden. Diese verhindert nun, dass sich das Trittprofil bei der Montage ausdehnt und sich anschliessend wieder zurückzieht.

Die Kundenvorteile

  • Tiefere Systemkosten Die Montagekosten fallen durch die Einsparung von Bearbeitungsschritten 20% tiefer aus; zusätzlich reduzieren sich die Verschnittkosten um 5%.
  • Erweitertes Anwendungsspektrum Der Kunde setzt das optimierte Trittprofil in weiteren Geschäftsfeldern erfolgreich ein.

Download

Dieses Praxisbeispiel als PDF beziehen.