Verstärkte Kunststoffe spielen ihre Stärke aus: Ihre Wirtschaftlichkeit.

Das Thema «Wirtschaftlichkeit» ist unter Fahrzeughaltern und -herstellern omnipräsent. Hohe Betriebskosten und Auflagen fordern innovative Ansätze, um Verbrauchswerte zu optimieren, die Fahrzeugherstellung wirtschaftlicher zu gestalten und die Umwelt- und Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Für einen der grössten europäischen Hersteller von Nutzfahrzeugen ersetzte mobil Kunststoffprofile Baugruppen aus Metall durch glasfaserverstärkten Kunststoff. Eine Idee, die sich durch erhöhte Wirtschaftlichkeit und zusätzliche Funktionalität für den Hersteller und seine Kunden auszahlt.

Kunststoffprofil optimieren

Die Herausforderung

Bis anhin verwendete der Kunde Baugruppen ausschliesslich aus Stahl oder Aluminium für Versteifungen und Anbauten. Aufgrund neuer Umweltauflagen machte sich der Kunde auf die Suche nach effizienteren Materialien, die bei vergleichbaren Festigkeitswerten wie Stahl ein geringeres Einsatzgewicht aufweisen und damit den Kraftstoffverbrauch senken. Zusätzlich sollte das Material wärmedämmende Eigenschaften aufweisen. Und damit Spezialanfertigungen für z.B. Kühlaufbauten ermöglichen.

Die gemeinsame Lösung

Basierend auf einer gemeinsamen Überprüfung der gewünschten Funktionalitäten und mechanischen Eigenschaften der Baugruppen als auch der Verarbeitungs- und Montageprozesse beim Kunden, entwickelte mobil Kunststoffprofile innert kürzester Zeit die passende Lösung. Diese kombiniert eine konstruktive Design-Anpassung des Profils mit der entsprechenden Materialauswahl: ein extrudierter, glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) aus Polycarbonat.

Die Kundenvorteile

  • Reduziertes Einsatzgewicht Erfüllen der verschärften Umweltanforderungen unter Einhaltung der geforderten Festigkeit.
  • Wärmedämmende Eigenschaft Diese zusätzliche Funktionalität ermöglicht neue Einsatzmöglichkeiten und Spezialanfertigungen.
  • Geringerer Kraftstoffverbrauch Ein spürbarer Zusatznutzen für die Endkunden und damit ein überzeugendes Verkaufsargument für unseren Kunden.

Download

Dieses Praxisbeispiel als PDF beziehen.