News

PVC – das umstrittene Material mit seinen Vor- und Nachteilen.

15.02.2016

Als Hauptvorteil von PVC hat sich erwiesen, dass dieses Material durch seine flexibel einstellbaren Härtestufen vielfältige Produktegruppe ansprechen kann. Von weichen Einstellungen ab 50 ShA (PVC-P) bis hin zu harten (PVC-U) Ausführungen ist alles möglich. Zudem überzeugt dieser Standardkunststoff, der zu den amorphen Thermoplasten gehört, mit seinem niedrigen Materialpreis. Die hohe Witterungsbeständigkeit macht PVC ausserdem für die Herstellung von Produkten mit langer Lebensdauer besonders attraktiv. 

Eigenschaften von PVC - H

Vorteile Nachteile
  • Transparent bis opak (milchig/ trüb)
  • Gute Spannungsrissbeständigkeit
  • Hohe Witterungsbeständigkeit
  • Selbst verlöschend nach Entfernung aus der Flamme
  • Hohe chemische Beständigkeit
  • Hohe mechanische Festigkeit/Steifigkeit/Härte
  • Schlagempfindlich bei Kälte
  • Relativ hohe Dichte (ungefüllt 1.38-1.4g/cm3; gefüllt bis 1.6g/cm3)
  • Gebrauchstemperaturen -50°C bis +60°C

Unterschiedliche Anwendungen erfordern von einem Kunststoff spezifische Eigenschaften, die PVC alleine manchmal nicht bieten kann. Daher sind spezielle Methoden bekannt, um das Material zur Optimierung mit anderen zu mischen. Ein Beispiel: obwohl die Witterungsbeständigkeit von PVC prinzipiell gut ist, ist die maximale Gebrauchstemperatur – insbesondere unter Last – nicht besonders ausgeprägt. Die Lösung: Das Compoundieren (also Mischen) von PVC mit einem anderen Kunststoff, in diesem Fall mit SAN. So wird dessen bessere Temperaturstabilität optimal mit der exzellenten Witterungsbeständigkeit von PVC verbunden.

Beim Thema «Weichheit» wiederum sind andere Massnahmen notwendig, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Um beispielsweise ein PVC-P (weich) zu erhalten, wird in der Compoundierung zum PVC-U neben anderen Stoffen auch 25% bis 45% Weichmacher beigemischt. Dabei hängen die Eigenschaften des nun flexiblen PVC wesentlich vom Weichmacheranteil ab. Denn je nach Gehalt verändern sich Härte, Zähigkeit, Temperaturabhängigkeit und Brandschutzverhalten.

Eigenschaften von PVC - P

VorteileNachteile
 
  • Transparent bis durchscheinend
  • Über einen grossen Bereich hinweg flexibel einstellbar
  • Zähigkeit
 
 
  • Weichmacherwanderung
  • Starke Temperaturabhängigkeit
 

Weiteres Fachwissen zu Materialien finden Sie hier.

ABS statt PVC – die beeindruckend preiswerte Alternative.

15.02.2016

Ohne Wenn und Aber – einer der Hauptvorteile von PVC ist der fast unschlagbar günstige Materialpreis. Und doch kommt es immer wieder vor, dass Kunden aus ethischen oder technischen Gründen nach Alternativen suchen. Wir haben sie. Denn was – ausser unseren Materialexperten – nicht viele Branchenkenner wissen: PVC hat eine relativ hohe Dichte und wird – um das Material so preiswert zu machen in den meisten Fällen hochgefüllt angeboten. Betrachtet man nun nur die kostentechnischen Aspekte, dann kann beispielsweise ABS, welches zur Gruppe der technischen Kunststoffe gehört, definitiv mit PVC mithalten. Denn der etwas höhere Materialpreis (Fr/kg) wird durch seine sehr niedrige Dichte wieder aufgewogen, sofern es mit dem Anwendungsgebiet passt. So ist ABS bspw. nicht witterungsstabil und damit für Aussenanwendungen ungeeignet. Einen eindrucksvollen Beleg, der den Einsatz von ABS mit satten 50% Einsparung bei den Profilkosten aufzeigt, finden Sie unter diesem Praxisbeispiel.

Aus zwei mach eins: Vorhang auf für unsere multifunktionalen Profile aus PVC.

15.02.2016

Es war eine spannende Herausforderung an unsere Entwickler, die der führende Vorhang-Systemhersteller da stellte: dieser suchte zwei Kunststoffprofile für einen Sonnenschutz, welche die Stoffführung und -dämpfung übernehmen. Wir dachten intensiv darüber nach. Und schlugen – sehr zur Überraschung des Kunden – nicht zwei unterschiedliche Profile vor. Sondern entwickelten ein Profil mit verschiedenen Funktionalitäten zugleich. Dass dieses aus dem Werkstoff PVC hergestellt wird, zeigt, welchen zählbaren Mehrwert unsere Materialkompetenz für den Kunden darstellt. Wie wir diese Aufgabe lösten, erfahren Sie hier.

Dämmschichtbilder «Fireblock». Brandschutz nach Mass.

19.11.2015

Ein Meilenstein auf dem Brandschutzmarkt mit unschätzbaren Sicherheits-Features: das von mobil Kunststoffprofile entwickelte Material «Fireblock» für anspruchsvolle Brandschutzanwendungen. Unser innovatives Material hat die einzigartige Eigenschaft, dass es in allen beliebigen Profilformen und als Mehrkomponentenprofil extrudiert werden kann. Und das Material-System von Fireblock ist zusätzlich so ausgelegt, dass es bezüglich Expansionsfaktor und Reaktionszeitpunkt auf die Bedürfnisse jedes Kunden hin ausgerichtet werden kann. Alles in allem bieten wir Ihnen mit Fireblock also ein immenses Innovationspotenzial für Ihre Produkte. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Und wie ein funktionsintegriertes Dichtungssystem mit Fireblock die Montagezeit um 66% verkürzt, das lesen sie hier.

Brandschutz mit thermoplastischen Materialien – gewusst wie.

19.11.2015

Bei Kunststoffen und vor allem bei Thermoplasten ist die Zuordnung zu Brandschutznormen – wie beispielsweise EN 13501 und EN45545 – kein einfaches Thema. So wird die Brennbarkeit von Thermoplasten beispielsweise nach UL94 klassifiziert. Um das optimale Profil zu entwickeln, das alle Normen erfüllt, muss man unterschiedlichste Einflussfaktoren sorgfältig abwägen. So gibt es beispielsweise Materialien, die von Grund auf besser geeignet sind als andere, wie Chlor, Brom, oder Fluorhaltige. Allerdings haben manche davon den Nachteil, dass sie im Brandfall toxische Eigenschaften entwickeln und teilweise nicht mehr erlaubt sind. Auch Wandstärken und Geometrieformen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Brandschutzeigenschaften eines Profils. Doch unsere Experten haben aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung mit Brandschutzanwendungen Lösungen entwickelt, die sich durch Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Anwenderfreundlichkeit auszeichnen.

Wie dem Brandschutz bei Sitzbefestigungen von Schienenfahrzeugen mit einem Profil aus Polyamid Rechnung getragen wird, zeigt Ihnen dieses Praxisbeispiel eindrucksvoll.

Und noch mehr über unsere Kompetenz bei Brandschutzdichtungen lesen Sie hier.

Brandgeschützte Elastomer-Materialien – ein Trend wird zur Norm.

19.11.2015

Immer mehr im Trend und deshalb fast schon «normal»: Elastomer-Materialien sollen den entsprechenden Brandschutznormen wie beispielsweise EN45545 oder EN 13501 zugeordnet werden können. Nach der US-Norm ASTM 2000 sind diese Materialien bereits entsprechend eingeteilt, da ihnen eine tendenzielle Brandschutzeigenschaft zugewiesen werden kann. Doch verfahrenstechnisch sind brandgeschützte Elastomere gegenüber Standardmischungen weitaus schwieriger prozesssicher zu verarbeiten. Unsere Experten haben allerdings mehrfach bewiesen, dass dies einwandfrei gelingt. Dies beweist Ihnen am besten dieses Praxisbeispiel, das beeindruckend aufzeigt, wie dem Brandschutz bei Türen von Toiletten-Systemen in Schienenfahrzeugen Rechnung getragen wird.

Und noch mehr über unsere jahrelang sorgfältig aufgebaute Kompetenz bei Brandschutzdichtungen lesen Sie hier.

Wirtschaftlichkeit – die Stärke verstärkter Kunststoffe.

07.10.2015

Wirtschaftlichkeit hat immer mehrere Seiten. Zum einen die, die für unseren Kunden entscheidend ist. Und zum anderen die, die dessen Kunden (also den Konsumenten) Vorteile bietet. Die wirtschaftlichen Vorteile von Kunststoff gegenüber Metall für beiden Zielgruppen zugleich erkennt man besonders anschaulich im Bereich «Fahrzeuge». Und zwar bei diesem eindrucksvollen Praxisbeispiel.

Reduktion der Gesamtkosten durch Kunststoff.

06.10.2015

Wie jeder andere auch muss der öffentliche Verkehr enorm kosteneffizient arbeiten. Wir helfen gerne dabei – mit Ideen die sich auszahlen. Unter anderem mit der innovativen Lösung, dass in den Türsystemen von Strassenfahrzeugen Leichtmetall durch Kunststoff ersetzt wurde. Was die Gesamtkosten signifikant gesenkt hat. Alles Wissenswerte dazu zeigt dieses Praxisbeispiel.

Weniger ist mehr. Das Erfolgsgeheimnis geschäumter Materialien.

22.06.2015

Weniger Dichte und deshalb leichter. Gleiche Materialstärke aber weniger Materialverbrauch. Mehr Luftanteil und daher geringere Wärmeleitung. Niedrigeres Geräuschniveau oder exakter Toleranzausgleich bei Fugen. Die vielen überzeugenden Eigenschaften sind das Erfolgsgeheimnis geschäumter Materialien für Branchen wie Fahrzeugbau, Heizung/Lüftung/Klimatechnik, Fassadenbau, Verpackungsindustrie oder Brandschutz. Dabei ist die Auswahl an Materialien, die geschäumt werden können, beeindruckend gross: Thermoplaste, TPE oder Elastomere – somit ein enormes Innovationspotenzial.

Und selbst eine Mehrkomponenten-Extrusion stellt kein Problem dar: geschäumter Kern mit harter Hülle (Sandwich-Bauweise), ein Schaumelement mit intumeszierendem Material oder eines mit Strecksicherung zur Festhaltung – die Einsatzbereiche geschäumter Materialien sind ebenso umfassend wie vorteilhaft.

Haben Sie ein Projekt/eine Anfrage. Wir unterstützen Sie.

Beim Thema «geschlossene Räume» offen für neue Ideen.

22.06.2015

Das Klima in geschlossenen Räumen ist nicht sichtbar, aber spürbar mitentscheidend für die Stimmung, die darin herrscht. Ein Hersteller von Lüftungs- und Klimageräten war dazu auf der Suche nach einem leistungsstarken Profil. Dieses sollte sowohl mechanisch stabil als auch thermisch isolierend sein. Wie wir das passende Profil zusammen mit dem Kunden entwickelten, zeigt Ihnen dieses Praxisbeispiel.

Prototypen aus Gummi mittels 3D-Druck.

22.06.2015

Viele Techniker träumen immer davon, eine echte Innovation zu entwickeln. Unsere Techniker gehen einfach an die Arbeit, denken nach und machen ihre Träume zur Realität. Beispielsweise nutzen sie die dynamisch fortschreitende Entwicklung des Rapid-Prototyping-Verfahrens. Und verwenden seit geraumer Zeit in Entwicklungsprojekten die SLS-Technik (SLS = Selektives Lasersintern) um praxisnahe Gummiprofil-Muster zu realisieren. Denn damit können – im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden wie Wasserstrahlschneiden – konturgetreue Muster bis ca. 300 mm Länge realisiert werden. Ein riesiger Fortschritt, da das Extrusionsverfahren bekanntlich kaum Musterwerkzeuge zulässt. Vor allem nicht, wenn es sich um komplexe Konturen handelt.

Einmal mehr eine Idee, die sich für unsere Kunden auszahlt. Denn dank dieser neuartigen Methode verkürzt sich die «Time-to-market» durch weniger Korrekturschlaufen ganz erheblich. Zudem verringern sich die Entwicklungskosten und die Zeit zur Herstellung von ersten Mustern reduziert sich auf gerade mal fünf Tage.

Haben Sie ein Projekt/eine Anfrage. Wir unterstützen Sie.

Eine Lösung – drei Sieger. Ganz schön sportlich, diese Erfolgsgeschichte.

26.03.2015

Ziemlich ungewöhnlich im Schwimmsport, aber umso beeindruckender: Statt nur einen Sieger gibt es bei diesem Projekt gleich deren drei. Zum ersten unseren Kunden, ein international tätiges Elektronik-Unternehmen, das dank unserer Ideen unter anderem seinen Konfektionierungsaufwand drastisch reduzieren konnte. Zum zweiten der Kunde unseres Kunden, der Veranstalter von Schwimm-Wettkämpfen. Er profitiert von einer erhöhten Lebensdauer seiner Installationen und vielem mehr. Und zum dritten die Endzielgruppe, also die Schwimmer, die sich endlich über identische Bedingungen auf allen Bahnen freuen können. Die ganze Erfolgsgeschichte zeigt Ihnen dieses spannende Praxisbeispiel zum Downloaden.

Türdichtungen als Türöffner: so knackt man erfolgreich neue Märkte.

25.03.2015

Wer keine Zeit hat, der braucht Ideen. Dachte ein international tätiger Hersteller von Tür-und Torsystemen, der kurz vor der Lancierung seines neuartigen Türsystems in Fernost vor dem Problem stand, eine besondere Dichtung mit Abschlussklappe zu benötigen. Da «Ideen, die sich auszahlen» unsere Leidenschaft sind, haben wir das Problem dank unserer Material- und Verfahrenskompetenz schnell, pragmatisch und erfindungsreich gelöst. Was genau unseren Kunden zum Erfolg geführt hat, das sehen Sie beim Download dieses interessanten Praxisbeispiels.

Gleiteigenschaften von Kunststoffen – eine Kunst für sich.

Mobilwerke News

10.10.2014

In zahlreichen Projekten haben wir uns das Know-how erarbeitet, das man benötigt, um die benötigten Gleiteigenschaften von Kunststoffen in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zu optimieren.

Beispielsweise

  • in der Montage beim Einziehen von Kunststoffprofilen in Stahl oder Aluschienen
  • bei dynamischen Anwendungen wie beispielsweise Dichtungen von Schiebtüren, Rollladenführungen oder Klappen
  • bei statischen Anwendungen, zum Beispiel der Kontakthaftung bei geschlossenen Türen oder Toren

Ganz egal in welchem Anwendungsbereich, überall gilt: Wie gut etwas gleitet oder weshalb etwas eben nicht gleitet, das hängt von den Systemeigenschaften ab; einem komplexen Zusammenspiel von physikalischen und chemischen sowie konstruktiven Aspekten. Im Wesentlichen wird das Gleiten von folgenden sechs Faktoren beeinflusst:

  1. Art des Gegenpartners
  2. Oberflächenbeschaffenheit
  3. Eventuell vorhandene Schmiermittel
  4. Gleitgeschwindigkeit
  5. Reibungskoeffizient
  6. Flächenpressung

Aufgrund dieser zahlreichen Einflussfaktoren ist das Gleitverhalten eines Systems immer schwer abzuschätzen. Zuverlässige Aussagen kann man daher nur durch die Prüfung des einzelnen Anwendungsfalls treffen.

Optimierungsmöglichkeiten von Gleiteigenschaften

KonstruktionMaterialVerfahrenstechnik
Reduktion der
Kontakt-Oberfläche

Einarbeiten von
Festschmierstoffen wie:

  • Graphit
  • PTFE
  • PE-Partikel
  • Einarbeiten von Ölen
Co-Extrusion
Gleitlackieren
Beflocken
Silikonisieren
PTFE Beschichten

Welche hohen Anforderungen wir gemeinsam mit einem unserer Kunden gemeistert haben und wie sich unsere Ideen für verbesserte Gleiteigenschaften für ihn auszahlen, das erfahren Sie in diesem Praxisbeispiel Maschinenbau, das Ihnen hier zum Download zur Verfügung steht.

Wir verstehen unser Geschäft. Weil wir Ihres verstehen.

Mobilwerke News

09.10.2014

Bei jedem Auftrag haben wir nur ein Ziel vor Augen: Wir wollen Sie als unseren Geschäftspartner erfolgreicher machen. Deshalb ist unser wertvollster Rohstoff nicht etwa Polymer, sondern Grips.

Weil wir für unsere Kunden nicht nur nach-, sondern vielmehr auch vorausdenken. Diese kompromisslose Haltung ist das, was uns in der Entwicklung und Herstellung von Kunststoffprofilen und Dichtungen auszeichnet und von anderen unterscheidet. Dabei führen viele Wege zum Erfolg. Welcher ist für Ihr Unternehmen der beste? Und wie nehmen wir Ihnen eine Menge Arbeit ab? Diese und viele weitere Fragen beantwortet dieser Icon filetype pdf Informationsfolder (410 KB), den wir Ihnen zum Download zur Verfügung stellen.

Clevere Profile. Damit beim Gleiten alles glatt geht.

Mobilwerke News

08.10.2014

Vorhänge, die nicht perfekt gleiten, sich kompliziert waschen lassen und nur mühsam ab- bzw. aufzuhängen sind, sind für den Verbraucher ein Ärgernis. Und für unseren Kunden schlichtweg undenkbar, weil er der weltweit führende Anbieter von Vorhang-Systemen ist und diese Position sogar noch ausbauen will.

Kein Wunder, dass dieses Unternehmen auf unsere Kompetenz bei der Gleitfähigkeit von Kunststoffen baut und sich ein cleveres Profil entwickeln liess, welches die Funktionalität von Vorhang-Systemen enorm erweitert. Wie genau funktioniert es und wo zahlt es sich für unseren Kunden aus? Unser Praxisbeispiel Inneneinrichtung verrät es Ihnen.

Gummidichtung ist nicht gleich Gummidichtung.

Mobilwerke News

06.05.2014

Was macht den Unterschied?

Gummidichtung werden sie landläufig genannt, diese kleinen aber enorm wichtigen Dichtungen, die so viele Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen haben. Denn Klimawechselbeständigkeit, Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Brandschutz oder optimale Bedienungskräfte sind nur einige der Eigenschaften, die Gummidichtungen aufweisen müssen.

Hier das richtige Material zu finden, das alle Funktionen perfekt erfüllt und auch noch bezahlbar ist: keine leichte Aufgabe! Sie verlangt profunde Kenntnisse und Erfahrung in der stetig wachsenden Materialwelt. Über genau diese verfügen wir. Denn um sich einen technischen oder finanziellen Vorsprung bei der Angebotsabgabe zu verschaffen, werden – je nach Verarbeitungsmöglichkeiten des Dichtungsherstellers – technisch ungenaue Vergleiche angestellt. Wohl wissend, dass dieses Material die geforderten Eigenschaften oft nicht voll erfüllen kann. Es zahlt sich aus unserer Erfahrung aus, TPE-Typen und Elastomere zu vergleichen.

mobil Kunststoffprofile kann sowohl TPE-Typen als auch Elastomer-Typen in exzellenter Qualität verarbeiten. Und besitzt zusätzlich die Kompetenz, diese Materialien mit anderen zu co-extrudieren. Ihr Vorteil: Profile, die perfekt auf Ihre Anforderungen hin zugeschnitten sind.

Mehr Informationen...

So leicht fällt man bei Rahmen aus dem Rahmen.

Mobilwerke News

05.05.2014

Dass wir aus unseren Kunststoffprofilen innerhalb kurzer Zeit exzellent passende Rahmen herstellen können, ist kein Geheimnis. Für welche Anwendungen wir das tun, schon eher.

Ob für die Baubranche (Fenster-, Türen- oder Fassadenbau), den Fahrzeugbau (Tür- und Fenstersysteme für Straßen- und Schienen-Fahrzeuge) oder die Industrie – hier sind unsere Möglichkeiten ebenso vielfältig wie Ihre Vorteile.

Diese Verfahrenstechniken setzen wir gekonnt ein:

VerfahrenstechnikElastomereTPEThermoplaste
Ecken oder
Kontur Einspritzen
XX
Folien-
Einlagetechnik
XX
KlebenXXX
SchweissenXX

Der Verkauf nach dem Verkauf. Wir zeigen, wie es geht.

Mobilwerke News

04.05.2014

Nur ein Produkt zu erwerben, bei dem Preis und Leistung stimmen, das genügt vielen Kunden oft nicht mehr. Die Erwartungen heutzutage sind deutlich höher.

Deshalb suchen Unternehmen vermehrt nach Lösungen, mit denen sie ihre Serviceleistungen verbessern und damit die Kundenbindung signifikant erhöhen können. mobil Kunststoffprofile zeigt Ihnen an einem einfachen Beispiel, wie mit geringem Aufwand und dem Infrage stellen der bisherigen Praxis die Margen im After Sales Service erhöht werden können.

Entwicklung von Mehrkomponenten-Profilen und -Dichtungen.

Mobilwerke News

21.11.2013

Durch die unzähligen Möglichkeiten in der Mehrkomponenten-Extrusion eröffnen sich ebenso viele Gestaltungsmöglichkeiten in der Entwicklung von innovativen Profilen und Dichtungen. Dabei zahlt sich eine Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette aus und der Nutzen der Lösung wir klar messbar. So können Funktionen integriert, Montagevorgänge vereinfacht oder Materialkosten reduziert werden. Folgende Punkte berücksichtigen wir in der Entwicklungsphase.

Aufgaben des Bauteils
Als Ausgangslage soll besprochen werden welche Funktionen und Aufgaben das Bauteil in der gesamten Wertschöpfungskette bei Ihnen intern und bei Ihrem Kunden zu erfüllen hat. Weiter werden dann die «muss»- und «kann»-Kriterien technischer und auch finanzieller Art abgesteckt.

Materialwahl
Bei der konstruktiven Auslegung von Mehrkomponenten-Bauteilen ist einerseits bei der Materialauswahl die Eignung auf die Funktion und Umwelt dieser und anderseits auch die Eignung der Materialpaarungen untereinander zu berücksichtigen.

Verfahrenstechnik
Die Wahl der Verfahrenstechnik ist bei der konstruktiven Auslegung von Mehrkomponenten abhängig von der Anzahl und Art der Materialien. Unsere Fähigkeiten und Erfahrung aus der Praxis sind hier sehr umfangreich und ermöglichen uns in der Lösungsfindung einen sehr grossen Spielraum. Folgende Verfahrenstechniken beherrschen wir:

Mono-Extrusion
Bauteil bestehend aus einer Materialkomponente

Co-Extrusion
Bauteil bestehend aus zwei oder mehreren Materialkomponenten

Hybrid-Extrusion
Bauteil bestehend aus unterschiedlichen Materialgruppen wie Kunststoffen, Metallen oder Textilien.

Weisses EPDM: erweitern Sie den Anwendungsbereich Ihrer Produkte.

Mobilwerke News

17.04.2013

Wenn der sichtbare Abrieb von schwarzen Profilen stört oder wenn Ansprüche ans Design dies erfordern, lassen sich Profile mit weissem EPDM einsetzen.

Nebst den guten mechanischen Eigenschaften, der guten chemischen Beständigkeit von EPDM können Sie nun Designoptimierungen an Bauprodukten, im Torbau, Fahrzeugbau oder auch Lebensmittelindustrie realisieren.

Die grossen Vorteile sehen wir darin das Profile nun keinen sichtbaren Abrieb mehr hinterlassen, ganze andere Farbkombinationen zulassen und das Material und dessen Bauteil als solches optisch aufwerten können.

Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten mit weissem EPDM.

Beflocken von Dichtungen und Profilen.

Mobilwerke News

17.04.2013

Optimale Gestaltung von Kontaktflächen

Damit bewegliche Bauteile aus Glas, Metall oder Holz dauerhaft ruhig und leicht gleiten und auch die Oberfläche geschont wird, können Dichtungen und Profile an den Kontaktstellen beflockt werden. Damit erzielen Sie mit geringem Aufwand einen erweiterten Nutzen in Ihren Produkten.

In der Automobilbranche sind beflockte Profile schon seit langem verlässlich im Einsatz. Anwendungen sind zum Beispiel Führungen von Türfenstern oder Kofferraumdichtungen wo beflockte Profile höchsten Umwelt und Komfortanforderungen gerecht werden.

Weitere Möglichkeiten zur Optimierung von Oberflächen, perfekt abgestimmt auf den Einsatz:

Gleitlackieren
Die Haftung von Gummioberflächen wird dauerhaft minimiert und so können Profile welche ineinander greifen einfach zusammengefahren und gelöst werden. Zum Beispiel bei Zug- oder Bustüren.

Silikonisieren
Kostengünstige Variante zur Optimierung der Gleiteigenschaften. Die Silikonschicht ist nicht dauerhaft und wird oft verwendet damit die Profile leicht eingezogen werden können.

PTFE-bedampfen
Diese Schicht hat sehr gute Gleiteigenschaften und ist sehr dauerhaft. Wird vor allem bei dynamischen Dichtungen angewendet welche intensiv beansprucht werden, zum Beispiel bei Schiebetüren.