Megatrend «Kunststoff statt Metall».

Wenn entscheidende Bauteile immer leichter und dabei zugleich widerstandsfähiger werden sollen, dann wird Kunststoff zum Thema Nummer 1. Denn ob Fahr-, Flugzeug- oder Fassadenbau und viele weitere Anwendungsbereiche – überall zahlt sich verstärkter Kunststoff als leichtes und doch höchst belastbares Material aus. Und ersetzt Metall so häufig, dass man bereits von einem Megatrend spricht. Denn die Eigenschaften von verstärkten Kunststoffen sind überzeugend:

  • Hohe Zugfestigkeit
  • Geringeres Kriechen
  • Weniger Ausdehnung bei Wärme
  • Geringere Dichte
  • Geringere Brennbarkeit
  • Besseres Absorbieren von Schall

Die mit Verstärkungsstoffen (jeweils 15% bis 40% Glasfasern, Kohlenstofffasern oder Talkum) ausgerüsteten Kunststoffe beeindrucken dabei durch ihren vielfachen Nutzwert:

  • Ersatz von immer mehr metallischen Bauteilen 
  • Mehrkomponentenbauteile problemlos möglich
  • Deutliche Kostenreduktion
  • Schweissbarkeit
  • Lackierbarkeit

Um die vollen Vorteile von Kunststoffelementen gegenüber Metallteilen zu nutzen, sind allerdings meist konstruktive Anpassungen des Bauteils nötig und folgende Punkte für die Designauslegung zu beachten:

  • Funktion des Bauteils
  • Umwelteinflüsse 
  • Verarbeitungsprozesse
  • gewünschte mechanische Eigenschaften
  • gewünschte Oberflächenbeschaffenheit
  • Definition der Freiheitsgrade im Design